CONSUL

Menü

VU Südlicher Bischofshut

Altstadt in neuem Gewand

Hier können Sie sich über das Projekt "Südlicher Bischofshut" informieren.

UntersuchungsgebietBefragung 2020SWOT-AnalyseLeitlinienMaßnahmenvorschläge

Liebe Würzburgerinnen und Würzburger,

wir begrüßen Sie herzlich im Bürgerinformations- bzw. Bürgerbeteiligungsbereich des „Südlichen Bischofshuts“.

Die Stadt Würzburg führt gemäß Beschluss des Planungs-, Umwelt- und Mobilitätsausschusses vom 15.01.2019 bzw. des Stadtrates vom 31.01.2019 (Beschlussvorlage), die „Vorbereitende Untersuchung – Südlicher Bischofshut“ gemäß §§140 ff BauGB durch (§ 140 BauGesetzbuch).

Die Stadtverwaltung wird dabei durch drei externe Experten für städtebauliche Studien, Vegetation und Mobilität unterstützt: „UmbauStadt“ (Stadtplanungsbüro, Berlin), „freiraumpioniere“ (Landschaftsarchitekturbüro, Weimar), „Stete Planung“ (Verkehrsplanungsbüro, Darmstadt).

Die „Vorbereitende Untersuchung“ (kurz: „VU“) ist Voraussetzung für unser Ziel, Teilbereiche des Untersuchungsgebietes als Sanierungsgebiet auszuweisen. Einerseits ermöglicht ein solches die Finanzierung städtischer Baumaßnahmen, andererseits ist es für die Stadtsanierung der nächsten 15 Jahre konzeptionell richtungsweisend.

Auf dieser Homepage möchten wir Ihnen den doch recht komplexen Prozess näher bringen, die bisherigen Zwischenergebnisse teilen und Sie an den Zukunftsüberlegungen des südlichen Bischofshuts beteiligen. Ursprünglich war dies im Zuge von „analogen“ Bürgerveranstaltungen angedacht, alternativ können Sie sich hier die nächsten 4 Wochen (bis zum 19. Februar) informieren, austauschen und einbringen.

Wir hoffen, dass Sie diese Plattform anspricht und Sie sich rege beteiligen. Wir werden die Geschehnisse hier sorgfältig beobachten, moderieren, ggfs. Fragen beantworten und Ihre Hinweise in die Untersuchung einfließen lassen.

Worum geht es genau?

Der sogenannte „Bischofshut“ beschreibt das historische Zentrum Würzburgs. Es besticht durch seine mittelalterlichen Strukturen, bedeutenden Bauten, öffentlichen Plätze, charakteristischen Gassen, attraktiven Einkaufs- und Gastronomiemöglichkeiten und vor allem seiner Lage zwischen den Würzburger Wahrzeichen Residenz und Festung.

Bei dieser Untersuchung geht es nur um den südlichen Teil des Bischofshuts. Dieser wird eingegrenzt durch z.B. die Domstraße, die Balthasar-Neumann-Promenade, die Neubaustraße und den Oberen Mainkai.

Bild: Das Untersuchungsgebiet

Mit der alten Mainbrücke, dem Würzburger Dom, dem Paradeplatz und der Hofstraße beinhaltet das Gebiet beispielsweise eine der wichtigsten Wegebeziehungen der Würzburger Innenstadt und gilt als Anziehungspunkt für zahlreiche Touristen*innen, Bewohner*innen und Pendler*innen. Die historischen Bauten und städtebaulichen Strukturen sind Zeugen der vielschichtigen Würzburger Geschichte und wichtiges, bewahrenswertes Erbe.

PDF: Untersuchungsgebiet

Gleichzeitig unterliegt ein solch pulsierendes Zentrum aber auch vielen modernen Nutzungsansprüchen aus sich verändernden Bedürfnissen. Einige Plätze, Straßen und Gebäude sind heute sanierungsbedürftig oder müssen an neue Ansprüche einer modernen und lebenswerten Stadt angepasst werden.

Was bisher geschah:

Gemäß der Mitteilungsvorlage des Planungs-, Umwelt- und Mobilitätsausschusses vom 11.02.2020 (Vorlage), wurden Anwohner*innen und Immobilienbesitzer*innen des südlichen Bischofshutes online befragt, viele haben einen Flyer oder Brief erhalten und die Chance genutzt, Erfahrungen und Wünsche einzubringen – Vielen Dank für die zahlreichen Rückmeldungen, auch an dieser Stelle.

Die Ergebnisse der Befragungen wurden am 16.06.2020 im Planungs-, Umwelt- und Mobilitätsausschusses bzw. am 25.06.2020 im Stadtrat mitgeteilt (Vorlage).

PDF: Ergebnisse der Anwohner- und Immobilienbesitzerbefragung 2020

Parallel erfolgte eine Bestandsanalyse gemäß § 136 BauGB. Dabei wurde das Untersuchungsgebiet in Bezug auf städtebauliche Missstände betrachtet. Missstände liegen vor, wenn beispielsweise gesunde Wohn- und Arbeitsverhältnisse nicht gegeben sind oder die Funktionsfähigkeit des Gebietes bzw. Sicherheit beeinträchtigt ist, dies gilt unter anderem auch unter Berücksichtigung des Klimaschutzes und der Klimaanpassung. Weitere Informationen: § 136 BauGB.

Diese Bestandsanalyse wurde anschließend mit verwaltungsinternen Fachgesprächen ergänzt und den Ergebnissen der Anwohner*innen- und Eigentümer*innenbefragungen angereichert. Daraus entstand die sogenannte SWOT-Analyse („Stärken/Schwächen Analyse).

PDF: Ergebnisse der SWOT-Analyse

Als nächstes entwickelten die externen Planungsbüros, aus all diesen Erhebungen, die Vorschläge für Leitbilder und Leitlinien, welche als erste Impulse bzw. richtungsweisende, übergeordnete Strategien zu verstehen sind.

PDF: Ergebnisse der Leitlinien

Die Leitbilder sind gedankliche Grundlage der potenziellen Einzelmaßnahmen, deren jeweiliger Arbeitsstand sich unter “Massnahmenvorschläge“ (siehe unten) befindet. Dort sehen Sie eine „Übersichtskarte“ auf der mögliche, zukünftige Sanierungsmaßnahmen verortet sind. Hinter jedem dieser Markierungen befindet sich eine potenzielle Maßnahme, deren Rahmenbedingungen in einem PDF genauer beschrieben werden. Darin befinden sich die erkannten Mängel des Areals und daraus abgeleitete Zielempfehlungen. Sie haben dort weiterhin die Möglichkeit, dem jeweiligen Vorschlag entweder direkt Ihre Zustimmung zu geben, eine Diskussion zu beginnen oder eine begonnene zu kommentieren. Selbstverständlich können Sie natürlich Hinweise innerhalb der vorgeschlagenen Maßnahmen geben, welche die nähere Umgebung betreffen.

Wir hoffen, dass Sie sich hier gut zurecht finden und freuen uns auf Ihre Hinweise und Anregungen. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an das Baureferat Würzburg, FB Stadtplanung, FA Projektentwicklung und Stadtgestaltung (Herr Michael Weber, michael.weber@stadt.wuerzburg.de; Tel.: 0931 37 3558).

Mit freundlichen Grüßen und den besten Wünschen für das Jahr 2021.

Benjamin Schneider,

Baureferent der Stadt Würzburg